Wander-Bericht 2 (2016)

In Zusammenarbeit mit dem Wanderreisebüro „RDA – Reisedienst Alpbachtal“ aus Nordtirol haben wir vom 17. bis zum 24. September eine Exkursion auf den Olymp und seine Umgebung veranstaltet. Eine 15köpfige Gruppe unter Leitung der Prokuristin des Büros, Frau Isabella Rendl, hatte die Gelegenheit die Gastlichkeit von „HellasMounts“ und darüber hinaus das gesamte Olymp-Massiv kennenzulernen. Die einzigartigen Eindrücke auf unserer Reise machten die Tour für uns alle zu einem besonderen Erlebnis.

Nach der Ankunft in der Kleinstadt Litochoro am Fuß des Berges und einem ersten Besuch am Meer unternahmen wir am folgenden Tag eine Rundwanderung durch die berühmte Enipeas-Schlucht mit ihrer interessanten Vegetation, über den kleinen Gipfel „Golna“ (ca. 1.000 m) mit der wunderschönen Aussicht auf das Meer zurück nach Litochoro.

Am dritten Tag gingen wir die Olymp-Besteigung an: dem leichten Regen früh am Morgen gelang es nicht uns zu entmutigen, sodass wir gegen 10 Uhr am alten Dionysos-Kloster, dem Ausgangspunkt zur Hütte „Spilios Agapitos“ (ca. 2.100 m), ankamen. Ungefähr 5 Stunden dauerte der Aufstieg zur Hütte und in dieser Zeit fiel nicht mal ein Tropfen vom Himmel! Der Aufenthalt auf der Hütte war vor allem für uns Griechen ein besonderes Erlebnis, denn wir hatten das seltene Glück, einen echten Tiroler Hüttenabend mitzuerleben: mit lauter Stimme und großer Begeisterung sangen unsere Gäste traditionelle Volkslieder aus ihrer Heimat!

Obwohl das Wetter am nächsten Morgen aufgrund des dichten Nebels nicht ganz unseren Wünschen entsprach, erreichten wir gegen 11 Uhr den Gipfel „Skolio“ (2.908 m), wo wir einander mit einem freudigen „Berg Heil!“ nach gelungenen Aufstieg empfingen. Dann fing auch der Nebel langsam an, sich zu lösen, und so konnten wir sowohl die einzigartige Fernsicht auf das griechische Festland als auch den imposanten Ausblick auf das nahe gelegene Felsmassiv des „Mytikas“ (2.918 m) richtig genießen. Der Übergang zur Berghütte „Giossos Apostolidis“ (ca. 2.700 m) bereitete keine Schwierigkeiten, und früh am Nachmittag waren wir alle dort, erleichtert und erfüllt nach einer großen Anstrengung.

Die Nacht verlief ruhig und am nächsten Tag machten wir uns früh wieder auf den Weg Richtung „Gortsia“ (ca. 1.300 m), wo unsere Minibusse schon auf uns warteten. Der Abstieg war zwar ziemlich lang, fand aber in einer tollen Atmosphäre statt, sodass wir die Dauer gar nicht wahrnahmen.

Die beiden letzten Tage verbrachten wir an einem Hotel direkt am Meer, um auch noch den griechischen Spätsommer genießen zu können. Den abschließenden Punkt der Tour bildete ein Tagesausflug nach Meteora, wo unsere Gäste auch die atemberaubenden Felswände mit den eigentümlichen Byzantinischen Klöstern besichtigen konnten.

Die umsichtige Planung und zuverlässige Umsetzung des reichhaltigen Programms sorgte bei unseren Gästen für größte Zufriedenheit – ein gelungener Auftakt für eine künftige Zusammenarbeit zwischen „HellasMounts“ und „RDA“!

 

für „HellasMounts“

Georgios Kraias

One Response to “Wander-Bericht 2 (2016)”

  1. Isabella Rendl 10/11/2016 at 11:53 # Antworten

    Meine ganze „Wandertruppe“ war begeistert und wir hatten eine schöne Zeit in Griechenland. Ich danke Georgios für die gute Zusammenarbeit, alles hat perfekt geklappt. Liebe Grüsse von der Tiroler RDA-Gruppe und Isabella

Schreibe einen Kommentar

20 − 10 =